Geschichte

Theater spielen war in Grafenstein schon lange Zeit ein Thema. Gespielt wurde im Rittersaal des Schlosses, im Pfarrhof, in Gasthäusern und im Kinosaal Hambrusch. In den fünfziger Jahren war es eine Volksschullehrerin, die Kinder und Jugendliche für die Bühne begeistern konnte. Zwei der heute noch mitwirkenden Spieler haben ihre ersten Theaterschritte unter ihrer Obhut gemacht. Mit dem neuen Volksschuldirektor Ernst Kitz kam ein begeisterter Theatermann nach Grafenstein und gründete im Jahre 1965 die Theatergruppe Grafenstein. Die erste Aufführung fand mit dem bäuerlichen Lustspiel „Liebe, wie´s im Büchl steht“ im April 1965 statt und wurde vom Grafensteiner Publikum mit großem Applaus aufgenommen. So wie damals in dem ersten Stück wird auch heuer 2015 Tino Taupe bei „Ein gemütliches Wochenende“ mitwirken. Ernst Kitz war Obmann, Spielleiter und Darsteller. Die Bühne für die ersten Jahre der Theatergruppe befand sich im Kellergeschoß des Cafe Archer. Erst mit dem Bau der neuen Volksschule 1971 wurde eine schöne, große Bühne errichtet.

 

Lustige Stücke aus dem bäuerlichen Umfeld, wie sie das Publikum liebt, wurden aufgeführt.

1990 zur Markterhebung von Grafenstein wurde das Stück „Viel Ärger für den Bürgermeister“ einstudiert. Als 2003 Else Mühlbauer die Spielleitung übernahm, kam man in der Gruppe überein, vom rein bäuerlichen Schwank zu allgemeinen Lustspielen zu wechseln.

Viele GrafensteinerInnen und Gäste sind im Laufe des Bestehens der Theatergruppe schon als „Schauspieler“ auf der Bühne gestanden und haben in einem der vielen Stücke eine Rolle gespielt.

Sie alle zu nennen, ist hier nicht möglich. Dennoch sei allen gedankt und vor allem jener Mitglieder in Ehren gedacht, die nicht mehr unter uns weilen:

Lauer Fini, Franz Karnitschnig, Georg Schabus, Franz Mertl, Ferdinand und Josef Luschnig, Annemarie Jernej, Brigitte Moritz,

Dir. Ernst Kitz.

Bilder unserer Stücke: 

  • Theatergruppe Grafenstein

©Valentin Egger jun.